Konzernverantwortung – Marktfeindlichkeit in immer neuem GewandsteemCreated with Sketch.

in deutsch •  3 months ago 

Das Liberale Institut aus Zürich hat ein neues Paper veröffentlicht, geschrieben von Timo Rager (*1970, ist promovierter Chemiker):
https://www.libinst.ch/publikationen/LI-Briefing-Rager-Konzernverantwortung.pdf

image.png

Zusammenfassung

  • Nach der Überzeugung diverser Organisationen und Hilfswerke sind die sozialen und ökologischen Probleme in Entwicklungsländern vor allem auf eines zurückzuführen: gewissenlose internationale Unternehmen aus den Industrienationen. Als Gegenmassnahme wird gefordert, dass Unternehmen auch im Lande ihres Hauptsitzes, also beispielsweise in der Schweiz, auf Schadenersatz verklagt werden können, wenn sie oder ihre Tochterunternehmen an einem x-beliebigen Ort der Welt gegen dort nicht geltende Regulierungen verstossen haben.
  • Dieser Vorschlag ist problematisch: Die tatsächlichen Bedürfnisse der Menschen vor Ort würden nicht mehr im Vordergrund stehen, und nicht zuletzt würden die neuen Regeln und Befugnisse auch neue Möglichkeiten schaffen für Betrug, Kungelei und Bestechung.
  • Zudem begünstigt man lediglich die nicht-westliche Konkurrenz, wenn man europäische Unternehmen durch regulatorische Auflagen von den entsprechenden Märkten verdrängt. Es ist wenig plausibel, dass nichtwestliche Konzerne sorgsamer mit Menschen und Natur umgehen.
  • Ohne die technischen und finanziellen Möglichkeiten der Konzerne sähe es für Arbeiter und Umwelt vermutlich weitaus düsterer aus. Ein Vergleich mit den hochriskanten und ineffizienten Abbaumethoden kleingewerblicher Schürfer legt dies im Falle des Bergbaus jedenfalls nahe.
  • Im Interesse eines möglichst hohen Nutzens sollten Konzerne die Freiheit haben, die Prioritäten auch bei Sozial- und Umweltmassnahmen selber festzulegen. Die verfügbaren Ressourcen können so in konkrete Verbesserungen investiert werden und nicht in umfangreiche Dokumentationen zur Selbstdarstellung und zur rechtlichen Absicherung.

Disclaimer: Der Text ist nicht von mir, sondern vom Liberalen Institut. Sobald das Liberale Institut (oder der Autor des Textes) einen Account bei Steem hat, sende ich die Rewards für diesen Post (grosszügig aufgerundet) zu dessen Account.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Das Problem an Konzernen ist leider das diese auch zum sozalismus neigen und durch Regulierung kleine Konkurrenten ausschalten.

Ja, das ist aus Konzernsicht verständlich. Wenn er es nicht schafft, sich eine monopolähnliche Stellung zu verschaffen, versucht er es über Einflussnahme auf die Politik, die das dann mit Regulierung erzwingen kann.
End gov!

I love Thatcher, der am wenigsten schlimme Politiker nach 1945.
Wo siehst Du den Zusammenhang zu meinem Post?

Sozialismus :D

Congratulations @zuerich! You have completed the following achievement on the Steem blockchain and have been rewarded with new badge(s) :

You got more than 1500 replies. Your next target is to reach 1750 replies.

You can view your badges on your Steem Board and compare to others on the Steem Ranking
If you no longer want to receive notifications, reply to this comment with the word STOP

You can upvote this notification to help all Steem users. Learn how here!