RE: 2017 Woche 31 - Ohne Zusammenhang / Without Any Context

avatar

You are viewing a single comment's thread:

Ich schlage vor dass jeder, der einen Post hat, der weniger als 5 Dollar Wert hat seinen Link unter meinen Kommentar setzt, ich werde ihn dann upvoten. (ohne Gegenleistung) Danke!



0
0
0.000
26 comments
avatar
(Edited)

Edit:
Bin mal gespannt, was da kommt.

0
0
0.000
avatar
(Edited)

Ja Bitte....

0
0
0.000
avatar

Gerbert der einsame Samariter (:

Finde ich gut!

Ich muss ehrlich zugeben, dass mir besonders kuratieren und kommentieren hier Spaß macht, fast mehr als das eigentlich Verfassen von Artikeln.

Und vor allem bei den sowieso schon 'gut' bezahlten Schreiberlingen zöger ich dann immer etwas mit dem Voting, sondern verteile es dann lieber auf die ganz kleinen Fisch.

Das Problem, das dabei entsteht ist aber der Fakt, dass die größeren dann wahrscheinlich nie für einen selber voten werden.

0
0
0.000
avatar

Ganz genau das Gegenteil ist der Fall! Wenn du als guter Kurator auffällst wird du belohnt werden, was glaubst du wird jemand der schon 350 Votes bekommen hat mit deinen Cent-Votes dir zurückgeben? Du kannst nur mit super Kommentaren versuchen die Gunst zu erhaschen, mit Votes allein geht gar nichts voran. Die Meinung Vote für Vote ist zwar verlockend, letztendlich macht sie dich aber unglücklich. Ich habe über 20000 Votes abgegeben und 3000 bekommen, so läuft das hier. Also vote was geht und freue dich über die bekommenen Votes, je mehr du votest desto besser.
Ich finde du machst das ausgezeichnet!

0
0
0.000
avatar

Hast du in dieser Phase dann nie ein Tief gehabt wo du dir gedacht hast:

"Ich investiere hier so viel Hirnschmalz und Aufmerksamkeit in dich, aber du würdigst es nicht ansatzweise."

Oder bist du da immer ein sehr positiver Mensch geblieben in deiner Erfahrung hier auf Steemit? (:

0
0
0.000
avatar

Ja, du hast Recht, manchmal kommen diese Gedanken hoch, und dann gehen sie wieder, der Trick ist, sie nicht festzuhalten und am besten gleich noch einen Vote hinterherzuschicken. Aber wie gesagt, mit Kommentar, dann kommt mit Sicherheit was zurück. Und wenn nicht, dann über den Kommentar nachdenken und das nächste Mal besser in den Text einlesen. Irgendeine persönliche Begebenheit einfügen, das ist sozial bindend. Wie wir ja heute schon gelesen haben sind wir für unser Glück selbst verantwortlich.
https://steemit.com/deutsch/@asperger-kids/ungeschoent-wie-komme-ich-aus-meiner-depressiven-lebensphase-hinein-ins-glueck

0
0
0.000
avatar

Den Artikel habe ich nicht nur gelesen, sondern auch kommentiert und ihr sogar einen kleinen Whale geschenkt, um sie weiter zu unterstützen (:

Die Frage ist nur, ob man nicht vielleicht bei manchen undankbaren Usern loslassen sollte, anstatt diese weiter zu kuratieren und sich den dankbareren Usern zuwenden sollte. Das war eher meine Intension durch diese Frage (:

Allerdings verspüre ich dann irgendwie Mitleid...

0
0
0.000
avatar

Die Frage ist berechtigt :)
Da hilft nur den Artikel lesen, und wenn er gut ist voten, letztendlich voten wir ja Artikel und keine Autoren.

0
0
0.000
avatar

Ich finde, du solltest bei undankbaren Usern kein Mitleid empfinden, wenn du dich ihnen nicht mehr widmest.
Es gibt so viele freundliche und dankbare Leute hier.
Für die hast du dann mehr Zeit und Energie.

0
0
0.000
avatar
(Edited)

Ja, das sehe ich auch so! Habe auch schon einige User entfernt deswegen. Es gibt Leute, die fahren wie mit einem Tunnelblick ihren Weg nach oben, sehen nichts um sich herum und resteemen dabei keine andere Posts.

Ich habe einmal jemandem hier 2 SBD (für Rando) zur Unterstützung geschenkt (obwohl ich selbst kaum welche habe) und war immer schön dabei ihre Posts (sinnvoll!) zu kommentieren. Sie hat sich immer sehr gefreut, doch es kam nie etwas zurück zu meinen Posts. Ich schaute dann mal, ob sie mir überhaupt folgt und war erstaunt...

Ich unterstütze keine Steemians mehr, die sich nicht für die Community interessieren und denken, sie könnten alleine an die Spitze fahren, ohne einmal danach zu sehen, wer sie eigentlich die ganze Zeit da hin trägt.

0
0
0.000
avatar

Naja, ich mag lieber
"....die einzelnen Posts und der gesamte Blog eines Jeden sollten ausschlaggebend sein, nicht der Grad der Verflechtung.
Aber es ist gut so, dass jeder seine eigenen Vorstellungen von "seiner" Community hat und hoffentlich dabei bleibt. Nichts ist schlimmer als eine verschworene Gemeinschaft.

0
0
0.000
avatar

Ich bin immer noch dabei, deinen Text zu entschlüsseln und werde wohl noch einen Kaffee dafür brauchen :) Du schreibst manchmal rätselhafter als ich selbst und ich bin schon nicht ohne... Wenn ich gleich wacher bin, versuche ich es nochmal

0
0
0.000
avatar

:D

0
0
0.000
avatar
(Edited)

Ich philosophiere gerade über die Bedeutung des Wortes "Community"... Danke für den Denkanstoß!

Du meinst, im Prinzip ist es egal, was man macht, solange man "real" bleibt und etwas zu bieten hat, was anderen gefällt oder? Meine Community enthält z.B. auch dich, auch wenn wir jetzt in letzter Zeit nicht so viel geschnackt haben. Du beteiligst dich ja auch an qualitativ hochwertigen Posts und lässt hier und da mal einen starken Vote da, was ja der gesamten Community zu Gute kommt. Der Fall den ich da oben meinte sieht so aus, dass jemand nur eigene Artikel schreibt, eine Menge Geld damit verdient und wirklich nie etwas von anderen teilt.

0
0
0.000
avatar

Wenn es den einsamen Wolf nicht gibt, kann man sich nicht mit ihm vergleichen. Ich finde, jeder sollte so handeln, dass er sich nicht verbiegen muss und Jeder sollte (wieder) Toleranz lernen.Sonst bleiben am Ende nur Bubbles von Gleichgesinnten übrig, getrennt durch ein unüberbrückbares Vakuum. Und das ist langweilig.
Und ich vote eigentlich nicht, weil mir die Meinung/Haltung/Überzeugung des Autors , vermittelt durch sein Geschriebenes gefällt, sondern weil mir der Post was "gebracht "hat.
Vielleicht war er interessant, vielleicht habe ich einfach nur was Schönes gesehen, vielleicht habe ich etwas (kennen)gelernt, vielleicht einen anderen Blickwinkel oder eine ganz neue Sichtweise gesehen.
Das ist doch völlig losgelöst von meinen eigenen Ansichten. Es wäre doch unendlich langweilig, wenn ich nur Bestätigungen meiner Sichtweise voten würde.

0
0
0.000
avatar

Schön geschrieben Dirk. Wir sollten uns nicht am Verhalten von anderen reiben (wenn die nicht gerade asshole oder nogannoo heißen), sondern immer hübsch das eigene Verhalten überprüfen. Das Schöne am Steem ist ja, dass wir ignorieren können, was uns nicht gefällt, es ganz entspannt ziehen lassen.
Wir können ja auch nicht in die anderen Köpfe hinein gucken und müssen uns immer mit der Interpretation ihrer Taten begnügen. Da kommen dann auch schon wieder unsere eigenen Schwächen ins Spiel und die Gefahr ungerecht zu werden. Ich denke, die einzige Kritik die unvoreingenommen gestattet ist, ist die Selbstkritik.

0
0
0.000
avatar

Ich bin mit dir, was den einsamen Wolf betrifft. Natürlich sollte man niemandem vorschreiben, nach welchem Muster er sich zu verhalten hat. Hatte schon immer meinen eigenen Kopf und das wird auch so bleiben. Ich verschließe mich aber auch nicht grundsätzlich neuer Ideen.

Habe @afrog's "staubaufwirbelndem" Post z.B. auch 100% gegeben und ihn geteilt, obwohl ich anderer Meinung bin, weil ich es interessant finde darüber zu reden und die Meinung der Anderen zu dem Thema zu hören. Und als "aufsteigender Neuling" kann ich da sicherlich auch noch etwas lernen.

Ich hoffe, dass wir nicht zu intolerant werden und nur das Gute mitnehmen aus unseren Schnacks. Wer z.B. meint, dass der Upvote-Button für Kommentare keine sinnvolle Funktion hat, muss ihn ja nicht benutzen. Aus psychologischer Sicht würde ich Jedem empfehlen ihn zu verwenden, aber die Entscheidung liegt ja bei jedem Selbst. Gute Kommentare in eigenen Posts werden dann natürlich weniger werden, aber wer das nicht braucht und mehr auf "Nice Post! Resteemed." steht, wird sich bestimmt auch damit abfinden können :)

0
0
0.000
avatar

5 Dollar ... einmal bis jetzt... muss noch ein bissl üben... check out my blog @dragonator !!!

0
0
0.000
avatar

Also ich würde dir vorschlagen nochmal einen indroduceyourself post zu machen. Mit tag deutsch, Text in deutsch und englisch, soviel Text wie möglich, und jedes Foto mit mehr als zwei Wörtern zu kommentieren. Und dann deine Fotos, die sind wirklich gut und außergewöhnlich, aber ich würde mir Gedanken um das Format machen wenn 30 Posts nur jeweils ein paar Cent abwerfen stimmt was nicht. Ich schlage vor so um die 5 Fotos in einen gut dokumentierten Post zu packen und mit Text in Deutsch und Englisch zu versehen. Eine kleine Geschichte darum basteln und immer einen anderen Text zu wählen. Bis ich deinen indroduceyourself post gelesen hatte dachte ich es sind geklaute Bilder, was sie natürlich nicht sind, aber das kommt bei keinem Post so richtig klar raus, schreib ruhig dazu dass sie von dir sind, obwohl es nicht notwendig ist, aber sicher ist sicher. Mache alle Posts auf deutsch und english in einem, dann hat dich zumindest schon mal die Deutsche Gemeinschaft auf dem Radar. Viel Erfolg!

0
0
0.000
avatar

Perfekter Hilfeservice, Schamane! So müssten es alle machen, bis unsere Community den Pool trocken legt.

0
0
0.000
avatar

Danke für diesen hilfreichen Tipp... ich probiere das mal aus !!!

0
0
0.000