Was sagt die Bibel über die Ehe?

in #deutsch3 months ago

katholischde_liebe_valentin_ehe_bibel.jpg

Wir leben in einer Zeit der Verwirrung. Während des größten Teils der Geschichte musste die Ehe nicht definiert werden. Die Menschen verstanden, dass die Ehe ein Leben lang zwischen einem Mann und einer Frau besteht.

Aber es ist klar, dass die Kirche in unserer Gesellschaft die Pflicht hat, die Gläubigen - und die Welt - zu lehren, was die Bibel über die Ehe und ihre Güte sagt, und was man nicht ignorieren kann.

Was ist die Ehe?
Die Bibel beginnt in der Genesis, dem ersten Buch der Bibel, über die Ehe zu sprechen. Warum? Die Ehe ist ein Teil der Schöpfungsgeschichte. Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbild, und er schuf einen Mann und eine Frau, die sich voneinander unterscheiden (1. Mose 1:27). Er schuf Eva, weil es "für den Menschen nicht gut war, allein zu sein" (1. Mose 2:18), und er brachte sie in einer Vereinigung zusammen. Er ordinierte die Ehe als die intimste Form der Beziehung auf Erden, in der Mann und Frau in komplementärer Weise zusammenarbeiten.

  1. Mose 1 und 2 verstehen wir die Ehe als eine lebenslange, monogame, bundgebundene und sich ergänzende Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau.

In dieser ersten Ehe erfreute sich Adam eindeutig an seiner Frau. Gottes Plan war es, dass ein Mann sich von der Beziehung zu seinen Eltern als seiner Priorität lösen sollte, um mit seiner Frau vereint und ausschließlich ihr verpflichtet zu sein. Der Ausdruck "ein Fleisch" ist ebenfalls wichtig. Zwei Individuen werden eins in dieser geheimnisvollen, leiblichen, geistlichen, einfleischigen Vereinigung.

Genesis 2:24 beschreibt die erste Ehe:

18.03.2020.png

Darüber hinaus gründet die Formulierung "bis dass der Tod uns scheidet" in den traditionellen Ehegelübden auf der biblischen Lehre, dass die eheliche Vereinigung eine lebenslange Verbindung sein soll.

Während seines irdischen Wirkens lehrte Jesus über die Zeitlosigkeit der Ehe. Der Bund zwischen einem Ehemann und einer Ehefrau ist ein Bund, den Gott miteinander verbunden hat, so dass niemand - weder Ehemann, Ehefrau noch sonst jemand - die Autorität hat, diesen Bund zu trennen (Markus 10:9). Traditionell haben viele Christen die Bibel so verstanden, dass sie lehren, dass eine Scheidung nur in Fällen sexueller Unmoral (Matthäus 19:9) und Verlassenheit (1. Korinther 7:15) zulässig ist.

Biblisch gesprochen ist die Ehe also die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau auf Lebenszeit. Jede andere Definition ist eine Pervertierung ihrer wahren Bedeutung.

Die Ehe ist nicht das einzige Gut
Es gibt mehr im Leben als die Ehe, deshalb muss die Kirche darauf achten, dass die Ehe nicht als das einzig Gute angesehen wird.

Der Apostel Paulus ermutigte auch unverheiratete Männer und Frauen, unverheiratet zu bleiben, weil der unverheiratete Gläubige sich ungeteilt um die Dinge des Herrn kümmern kann. Der verheiratete Gläubige muss sich jedoch für die Belange seines Ehegatten einsetzen (1. Korinther 7:32-34). Aus diesem Grund argumentiert Paulus, dass unverheiratete Gläubige eine einzigartige Gelegenheit haben, sich dem Herrn zu widmen.

12.06.2019.png

Ehren wir als Kirche die Ehe, ohne die Ehelosigkeit zu verteufeln. Erinnern wir uns daran, dass das letzte Ziel im Leben nicht darin besteht, einen Mann oder eine Frau zu haben. Wenn wir auf Christus zugehen, lasst uns nicht das gute Geschenk vergöttern, das er als unvollkommenes und vorübergehendes Spiegelbild seiner selbst und der Kirche beabsichtigte.

Die Ehe ist immer noch gut
Traditionell hat die Kirche die Ehe als eine gute Sache hochgehalten, aber vielleicht müssen wir daran erinnert werden, warum sie gut ist. Wenn wir auf die Schöpfungsgeschichte zurückblicken, sehen wir, dass Gott diese Verbindung am Anfang geschaffen und gesegnet hat. Gott segnete Adam und Eva in ihrer Beziehung und gab ihnen Verantwortung, die sie gemeinsam erfüllen sollten.

In 1. Mose 1:28 sehen wir, dass eine dieser Verantwortlichkeiten darin bestand, sich fortzupflanzen. Gott wollte, dass Adam und Eva die Erde erfüllen. Heute beteiligt sich jedes Ehepaar, das Kinder hat, an diesem Segen und erfüllt Gottes Gebot, die Erde zu füllen.

Die Schrift lehrt auch, dass das Geschlecht speziell für verheiratete Paare bestimmt ist. In Hebräer 13:4 heißt es: "Die Ehe soll von allen geehrt werden und das Ehebett soll unbefleckt bleiben, denn Gott wird die sexuell Unmoralischen und Ehebrecher richten". Ob verheiratet oder ledig, wir ehren unseren heiligen Gott, indem wir das Ehebett als heilig ehren, was bedeutet, die körperliche Intimität einem Mann und einer Frau vorzubehalten, die ein Fleisch sind.

Die Segnungen der Ehe weisen uns auf die Güte der Ehe hin. Salomo feiert die Ehe in Sprichwörtern und erkennt an, dass ein Mann, der eine Frau findet, etwas Gutes findet.

canvas2.png

Und der Lehrer in Prediger Prediger lehrt, dass die Tage des eigenen Lebens vergänglich sind, aber es ist gut für einen Mann, diese Tage mit seiner Frau zu genießen (Prediger 9:9).

Darüber hinaus lehrt uns die Bibel, dass die Ehe eine gute Sache ist, weil sie ein Bild von etwas Besserem ist: Sie weist uns auf Christus hin. Die Beziehung zwischen dem Bräutigam und seiner Braut soll ein sichtbares Bild der Beziehung zwischen Gott und seinem Volk sein. Paulus erklärte, dies ist Epheser 5:31-32: "Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und an seinem Weibe festhalten, und die zwei werden ein Fleisch werden. Dieses Geheimnis ist tief, und ich sage, dass es sich auf Christus und die Kirche bezieht".

Die Ehe ist eine Frage des Evangeliums. Der Ehebund zwischen Mann und Frau soll ein greifbarer Beweis für die Liebe sein, die Gott in Christus für uns hat. Unsere Vereinigung mit Christus ist der Grund für die Einfleischigkeit in der Ehe. Sie ist das irdische, unvollkommene Bild der ewig vollkommenen Liebe Gottes. In der Bibel stellt sich Gott als der Bräutigam seines Volkes - der Kirche - dar. Die Ehe wurde als die intimste Beziehung geschaffen, die auf Erden erlebt werden kann, und sie soll die Intimität veranschaulichen, die Gott mit den von ihm geschaffenen Menschen haben möchte.

Wir sollten uns von der Rolle, die die Ehe als Spiegel der Beziehung Gottes zu seinem Volk spielen soll, nicht einschüchtern lassen. Vielmehr sollte unser Verständnis dieser Rolle uns demütigen und uns dazu führen, die Ehe als ein gutes Geschenk Gottes zu ehren und aufrechtzuerhalten, insbesondere in einer Kultur, die sich immer weiter von Gottes Plan entfernt.

Sort:  

Warning! This user is on our black list, likely as a known plagiarist, spammer or ID thief. Please be cautious with this post!
If you believe this is an error, please chat with us in the #appeals channel in our discord.