Kann ein Drogendealer Christ sein?

in #deutschlast month

70521-drug-dealer-handcuffs-crime-gettyimages-vlada.1200w.tn.webp

Menschen, die wegen Gewaltausbrüchen, bewaffneten Raubüberfalls, massiven Drogenhandel oder anderen schweren Straftaten ins Gefängnis gekommen sind, glauben oft, dass sie sich nicht ändern können. Diese Männer und Frauen glauben, sie seien nicht gut genug, um Christen zu werden, und die gesetzestreue Welt stimmt dem häufig zu.

Wenn ein verurteilter Krimineller sich zum Glauben bekennt, betrachtet die Gesellschaft diese Person mit Skepsis. Ist es möglich, dass ein Drogenhändler wirklich gerettet wird? Kann eine Person die Erlösung verdienen, indem sie im Wesentlichen gut ist? Betrachten wir dazu sechs kritische Wahrheiten.

1: Es ist möglich, dem Gesetz zu gehorchen und trotzdem nicht gerettet zu werden.

Niemand kann sich durch gutes Verhalten die Errettung verdienen. Wir könnten in die Falle tappen, an Karma zu glauben - dass gute Taten die schlechten überwiegen werden; dass wir doch nicht wirklich Sünder sind, weil wir dem Gesetz gehorchen.

Die Welt richtet die Sündhaftigkeit der Drogenhändler gegen die Rechtschaffenheit gesetzestreuer Bürger, aber dieser Standard ist fehlerhaft. Wenn wir unsere eigene Errettung garantieren könnten, würden wir den Ruhm ernten. Gott sieht unsere Herzen und die dort gefundene Sünde. "Ich lege die Gnade Gottes nicht ab, denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz erlangt werden könnte, wäre Christus umsonst gestorben! (Galater 2:21)

Das Gesetz rettet uns nicht. Christus hat uns gerettet.

Er hing mit einigen ernsthaft bösen Männern und Frauen herum, die das Gewicht ihrer Sünde spürten und Erleichterung von Schuld und Scham finden wollten. Jesus hatte damals (und auch jetzt) die Antwort, und sie wussten es:

2_Korinther_3_17.jpg

Wenn wir dieses Geschenk annehmen, erhält Er die Ehre.

2: Niemand ist "gut".

In Markus 10,18 fragte Jesus: "Warum nennst du mich gut?", und er antwortete: "Niemand ist gut - außer Gott allein." Jesus erzählte den Zuhörern nicht nur von seiner wahren, göttlichen Natur als Sohn Gottes; er machte auch auf die Gleichheit aller in seiner Zuhörerschaft aufmerksam.

Kein einziger Zuhörer - Fischer, Steuereintreiber, Prostituierte oder Pharisäer - war besser oder schlechter als jeder andere.

"Der Weg eines jeden Menschen ist in seinen eigenen Augen richtig, aber der Herr wiegt das Herz". (Sprüche 21:2) Durch die große Liebe Jesu, sein Opfer und seine Auferstehung besiegte er jede Sünde für alle Zeiten und für alle Menschen.

Jeder, der seine Sünde anerkennt und Christi Bezahlung für diese Sünde annimmt, ist für die Ewigkeit gerettet. Das ist die einzige Bedingung.

Ein gutes Leben zu führen, bevor man das Opfer Christi annimmt, macht eine Person nicht errettungswürdig, und ein schlechtes Leben zu führen, bevor man das Opfer Christi annimmt, schließt eine Person nicht vom Empfang der Errettung aus.

3: Die Annahme der Errettung verändert die Menschen.

Wenn ein Mensch wirklich an die erlösende Kraft Christi glaubt, wird er seine Sünde hassen. Vorübergehende irdische Belohnungen wie Geld und Macht bedeuten nichts im Vergleich zu der Freude, dem einen wahren Gott zu folgen. Wahre Gläubige wollen wie Christus sein, und sie werden durch die Unterwerfung unter dem Wirken des Heiligen Geistes verändert.

Jakobus 4 7.png

Jesus sagt "Frucht bringen in Übereinstimmung mit der Buße". Diejenigen, die ihn annehmen, werden radikal verändert. "Auch wenn sie ihn jetzt nicht sehen, glauben sie an ihn und sind von einer unaussprechlichen und herrlichen Freude erfüllt. (1 Petrus 1,8)

Außenstehende müssen sich fragen, was aus ihrem zornigen, freudlosen Freund oder Geschwisterkind geworden ist, das einst ein gefährliches und unberechenbares Leben voller Gewaltverbrechen führte. Die Frucht des Geistes manifestiert sich nicht in der Gesetzmäßigkeit, sondern in der Sichtweise. Sie offenbart sich in einem neuen Eifer und einer neuen Achtung vor dem Leben. Sie bringt neue Früchte hervor, die "Liebe, Freude, Frieden, Nachsicht, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung" sind. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz". (Galater 5:22-23)

4: Jesus hilft uns, wahren Glauben von gutem Handeln zu unterscheiden.

Verbrechensopfer haben das Recht, einer Person, die sie verraten hat, ihr Vertrauen vorzuenthalten. Christus wusste, dass seine Jünger potenziell gewalttätigem Widerstand gegen ihre Botschaft ausgesetzt sein würden:

21.05.2018.png

Er erkannte die Dummheit des blinden Vertrauens. Deshalb werden wir ermutigt: "Wenn es einem von euch an Weisheit mangelt, solltet ihr Gott bitten, der allen großzügig gibt, ohne Fehler zu finden, und sie wird euch gegeben werden". (Jakobus 1,5) Wenn wir nicht wissen, was wir glauben sollen, dann wird Gott durch den Heiligen Geist zu uns sprechen, während wir beten, die Schrift lesen und auf Weisung warten.

5: Die wahrhaft Reuigen vergeben wirklich.

Tatsache ist, dass wir alle Sünder sind. Glauben wir wirklich, dass unsere Sünde schlimm genug war, um Christus ans Kreuz zu schicken? Wir tun nichts, was anderen Menschen schadet, warum sollten wir also nicht aus eigenem Verdienst gerettet werden? Nicht ein Mensch hat das Recht, einen anderen Menschen zu verurteilen, weil Christus für jede Sünde sterben musste, auch für die, die wir für harmlos halten. Sie sind nicht harmlos. Christus ist gestorben, weil ohne sein Opfer unsere kleinen Sünden uns für immer vom Vater getrennt hätten.

Glauben wir an die Kraft des Sieges Christi über alle Sünden? Dass Er durch Seinen Geist die Macht hat, jeden zu verändern? Erinnern wir uns daran, wie Saulus vor seiner wundersamen Bekehrung die Christen verfolgte, von Haus zu Haus ging und sie ins Gefängnis schleppte? Wenn wir an die Macht Christi glauben, dann dürfen wir weder dem Gewalttäter noch uns selbst die Vergebung vorenthalten, ganz gleich, was wir getan haben.

In Hebräer 7,27 heißt es: "Er opferte ein für allemal für ihre Sünden, als er sich selbst opferte". Das alte Selbst ist tot, wenn wir Christus als Erlöser annehmen. Ein Mann, der neben Jesus am Kreuz hing, sprach für uns alle, als er erklärte: "Wir bekommen, was unsere Taten verdienen. Aber dieser Mann hat nichts Falsches getan."

Wir alle verdienen das Gericht, aber Christus hat unsere Strafe genommen. Dieser gekreuzigte Verbrecher erkannte Jesus als Messias an und wurde in seinen letzten Stunden endlich frei von der Sünde. Es lag in der Macht Christi, den Glauben dieses Verbrechers so zu beantworten:

57422017_10157091851484054_210984659188711424_o.jpg

Christus bietet jedem, der wirklich bereut, Vergebung an, und es ist nie zu spät. Niemand ist zu sündig, um Gnade zu empfangen, denn niemand verdient Gnade; sie ist ein Geschenk.

6: Sei geduldig, wenn andere nur langsam Vertrauen fassen.

Nachdem eine Person ein kriminelles Leben geführt hat, kann sie damit rechnen, mit Angst oder Ablehnung begrüßt zu werden. Apostelgeschichte 9,26 erzählt, wie Saulus von Tarsus unmittelbar nach seiner Bekehrung mit dem verständlichen Verdacht der Jünger zu kämpfen hatte. "Als er nach Jerusalem kam, versuchte er, sich den Jüngern anzuschließen, aber sie hatten alle Angst vor ihm, weil sie nicht glaubten, dass er wirklich ein Jünger war. (Apostelgeschichte 9,26)

Ein wahrer Christ wird der Person verzeihen, deren Verbrechen ihn betroffen haben. Er muss verzeihen, denn Christen sind aufgerufen, Liebe und Barmherzigkeit zu zeigen, aber nicht wahllos zu vertrauen. Einen schlechten Ruf zu überleben, kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Menschen, die das Alte kannten, werden Beweise für Früchte sehen müssen. Saulus musste seine geistliche Bekehrung demonstrieren, um die anderen Apostel zu überzeugen.

Unterdessen "richtet der Herr der Heerscharen [...] gerecht" und "prüft die Gefühle und das Herz" (Jeremia 11:20). Er allein kennt das Herz eines Menschen, und Er hat die Gläubigen um seines Sohnes willen gerecht gerichtet.

Das gilt für alle Gläubigen. Ganz gleich, welche Bosheit sich dort niedergeschlagen hat, Ihre Vergangenheit ist am Kreuz gestorben. 2 Korinther 5,17 drückt es so aus:

CTYk6trWoAAf67v.jpg large.jpg

Sort:  

You do realize all 3 major world religions were discredited by the discovery of the catalysm that lead to the great flood right?

There is no such thing as a Christian, the great flood was a sale pitch used by fear mongering opportunists.

The great flood was caused by a asteroid from the Taurid Asteroid Belt and the is an ash layer spanning across 3 continents to prove this claim, Graham Hancock would be able to elaborate much further if you want to stop propagating these lies, that would be great.