Ab wann sollte ein Christ der Regierung den Gehorsam verweigern?

in #deutsch3 months ago

canvas5.png

Unterwerfung und Gehorsam

Auch wenn wir Römer 13 oft so interpretieren, dass wir "den Gesetzen des Landes gehorchen" oder "der Regierung gehorchen" sollen, heißt es dort eigentlich, dass wir uns "unterwerfen" sollen.

Obwohl es oft Überschneidungen zwischen Unterwerfung und Gehorsam gibt, sind sie nicht dasselbe. Man kann gehorchen, ohne sich zu unterwerfen, und man kann sich unterwerfen, ohne zu gehorchen. Unterwerfung bedeutet, sich der Autorität und Aufsicht von jemandem zu unterstellen. Es geht nicht nur um unser Handeln, sondern auch um unsere Beziehung zu ihnen. Unterwerfung sagt: "Du haben das Sagen und ich nicht. Ich werde dein Urteil ehren und respektieren."

Nehmen wir zum Beispiel Daniel, Shadrach, Meshach und Abednego. Sie sind gute Beispiele für Unterwerfung. Sie respektierten die babylonischen Führer, die über ihnen standen. Sie waren nicht unhöflich, streitsüchtig, aufrührerisch oder rebellisch. Sie ehrten den König und seine Vertreter, aber sie gehorchten nicht immer.

  • Sie weigerten sich, unreine Lebensmittel zu essen. (Daniel1)
  • Sie weigerten sich vor einer Statue niederzuknien. (Daniel3)
  • Sie weigerten sich Gottes Anbetung zu unterlassen. (Daniel6)

canvas.png

Aber selbst in ihrem Ungehorsam waren sie unterwürfig. Sie erkannten die Autorität des Königs an und gaben ihr nach, wenn er es für angebracht hielt, sie wegen ihres Ungehorsams zu bestrafen oder gar zu töten.

Als der Apostel Paulus den Christen unter der Herrschaft Roms sagte, sie sollten sich den regierenden Autoritäten unterwerfen, klärte er seine Bedeutung, indem er sie mit "Widerstand" kontrastierte (Römer 13:2). Das griechische Wort, das mit "widerstehen" übersetzt wird, bedeutet, sich im Kampf gegen jemanden zu arrangieren. Es bedeutet, sich jemandem aufsässig (sogar gewaltsam) zu widersetzen.

Den herrschenden Autoritäten unterworfen zu sein bedeutet, sich ihnen nicht "zu widersetzen" (Römer 13:2), es bedeutet, sie "zu ehren" (1. Petrus 2:17), und es kann "gehorchen" bedeuten, aber nicht, wenn sie einem sagen, etwas Sündhaftes zu tun.

Die Vereinigten Staaten sind einzigartig

Es gibt ein Argument, das ich unzählige Male auf verschiedene Weise gehört habe, das besagt, dass Römer 13 wegen der Einzigartigkeit dieses Landes im Grunde genommen nicht auf amerikanische Christen zutrifft. Die Leute sagen:

  • Wir sind eine repräsentative Republik.
  • Wir werden durch Gesetze regiert und nicht durch einen König oder Kaiser.
  • Unsere Regierungsbeamten sind dem Volk gegenüber verantwortlich.

Ich möchte nicht zu tief in die Staatsbürgerkunde oder Geschichte einsteigen. Die USA sind jedoch nicht das erste Land, das eine Republik ist, eine Verfassung hat oder glaubt, dass Regierungsbeamte ihr Recht zu regieren aus der Zustimmung des Volkes ableiten. Sie sind sogar weit davon entfernt, das erste Land zu sein, das von Männern gegründet wurde, die die Bibel kannten, liebten und zitierten. Wenn Römer 13 nicht auf sie zutrifft, dann trifft das heute kaum noch auf jemanden zu. Sollen sie oder ein anderes Land das nun mit der ganzen Bibel so machen, sie abtun, weil sich unser kultureller Kontext verändert hat, obwohl die Heilige Schrift Christen doch an vielen Stellen davor warnt, sich der Welt auf diese Art anzunähern und dadurch von Gott zu entfernen?

Dok3-page0001(5).jpg

Viele meinen, sie hätten das Recht, sich gewaltsam gegen die Regierung aufzulehnen, wenn ein Gesetz verabschiedet wird, das verfassungswidrig ist, aber wir haben einen Mechanismus, mit dem wir feststellen können, ob Gesetze verfassungskonform sind oder nicht. In unserem System können die Bürger nicht einfach für sich selbst entscheiden, dass ein Gesetz verfassungswidrig ist, und sich gewaltsam gegen die Regierung auflehnen. So funktioniert unser System nicht. Wir müssen die Gerichte anrufen. Wir haben biblisch und rechtlich das Recht, die Gerichte anzurufen und die Gerichte entscheiden zu lassen.

Obwohl unser Kontext heute sicherlich ein anderer ist als im Rom des ersten Jahrhunderts, sind unsere Anweisungen, respektvoll und nicht aufrührerisch zu sein, die gleichen. Wenn ein Gesetz von einem Nachfolger Jesu nicht befolgt werden kann, dann müssen wir dieses Gesetz missachten; aber wir tun dies respektvoll und geben dem Recht der Regierung nach, uns im Falle einer Verurteilung zu bestrafen.

Gefolgschaft und Unterwerfung

So wie es einen Unterschied zwischen Unterwerfung und Gehorsam gibt, so gibt es auch einen Unterschied zwischen Unterwerfung und Loyalität. Indem Paulus sagte: "Unterwerft euch den regierenden Autoritäten", meinte er nicht, dass ihr eure Loyalität eurem Land oder eurer Regierung gegenüber beweisen sollt. Paulus sagte nicht, dass die Christen in Rom römische Patrioten sein sollten, aber Petrus sagte klar, dass wir Gott mehr gehorchen müssen als den Menschen, wenn Gottes Gesetze und die der Menschen einander widersprechen und wir nur einem von beiden gehorchen können.

Dok3-page0001(5).jpg

Eine Person kann ein völlig Fremder in einer Nation sein und "den Regierungsbehörden unterworfen sein". Wenn ich eine Reise nach China unternehme, müsste ich den chinesischen Behörden unterstellt sein, aber ich würde China nicht meine Loyalität bekunden. Ich wäre ein Reisender, ein Pilger. Das ist natürlich die Art und Weise, wie wir in jedem Land von uns selbst denken sollen (1. Petrus 2:11).

Ich finde es ironisch, dass wir glauben, wir sollten uns auf der Erde aufhalten, Pilger sein, die nur auf der Durchreise sind, aber dennoch unsere Nationalfarben bluten lassen. Stehen diese beiden Vorstellungen nicht im Widerspruch zueinander? Warum haben wir das Gefühl, dass wir uns nicht zu sehr an die Erde hängen sollten, aber dass es völlig akzeptabel ist, uns an eine bestimmte Nation auf der Erde zu hängen?

Ich persönlich finde es sehr schwer, gleichzeitig ein Pilger und ein Patriot zu sein. Ich liebe und schätze dieses Land sehr, aber ich respektiere die Gesetze und bin den regierenden Behörden unterworfen, weil ich ein Anhänger Jesu bin. Wenn ich mich zwischen dem Gehorsam gegenüber Gott und den Menschen entscheiden muss, werde ich mich respektvoll über die Gesetze eines Landes hinwegsetzen und mich ihrer Bestrafung unterwerfen, während ich darauf vertraue, dass Gott mich rechtfertigen wird.

Meine wahre Staatsbürgerschaft gehört dem Reich Gottes an. Sein ist die größte Nation auf Erden. Wie meine Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt bin ich friedlich in diesem besonderen Land eingebettet, um die Frohe Botschaft zu verbreiten (Jesaja 60:1, Matthäus 28:19-20) und Jesu zweites Kommen (2. Thessalonicher 1:5-9) freudig zu erwarten.

Sort:  

Warning! This user is on our black list, likely as a known plagiarist, spammer or ID thief. Please be cautious with this post!
If you believe this is an error, please chat with us in the #appeals channel in our discord.