5 Wege, auf denen Christen urteilen sollten.

in #deutsch2 months ago

82397565_174430557119901_7038223208161254659_n.jpg

Es geschah, als ich etwas in den sozialen Medien veröffentlichte, in dem ich die katastrophale Entscheidung der Autorin Jen Hatmaker beklagte, die Homosexuellengewerkschaften zu bestätigen. Es geschah erneut, als ich einen Autor von kritisierte, weil er Barron Trump, den zehnjährigen Sohn des Präsidenten, angegriffen hatte. Die Wahrheit ist, dass dies jedes Mal passiert, wenn ich ein Urteil über irgendetwas oder irgendjemanden treffe.

"Christen sollen keine Urteile fällen, sondern nur die Wahrheiten aussprechen", kommentierte eine Person.

"Christus lehrte uns, JEDEN zu LIEBEN. Die Urteile sind für unseren Vater im Himmel, nicht für uns", sagte ein anderer.

Und ironischerweise sagte sogar jemand: "Ihr seid offensichtlich keine Christen, weil Jesus uns gesagt hat, wir sollen nicht richten".

Sollen Christen richten oder nicht richten? Und was genau ist der christliche Maßstab?

In gewisser Weise spiegeln diese Aussagen die Ethik unserer Kultur wider. Richten ist falsch - außer wenn es nicht so ist. (Offenbar ist es zum Beispiel falsch, über das Sexualverhalten von jemandem zu urteilen, aber völlig legitim, jemanden dafür zu verurteilen, dass er Pelz trägt oder zu viel Kohlenstoff abgibt). Dennoch urteilen wir die ganze Zeit. (Wie könnte jemand einen Babysitter einstellen, ohne zu urteilen?)
Wie David S. Oderberg, Professor für Philosophie an der Universität Reading, schrieb: "Wir im liberalen, demokratischen Westen leben in einer Gesellschaft mit einer gespaltenen Persönlichkeit, die sich aus unseren eigenen individuellen dissoziativen Zügen ableitet. . . . Wir wollen nicht urteilend erscheinen (oder gar urteilend sein), aber wir wissen auch, dass wir unsere Mitmenschen ständig beurteilen, und glauben, dass dies oft gerechtfertigt ist.

Als Christen orientieren wir uns an der Heiligen Schrift, nicht an der Kultur. Aber selbst die Schrift scheint widersprüchliche Botschaften über das Richten zu vermitteln. In Matthäus 7,1 sagt Jesus: "Richtet nicht", aber in 1. Korinther 6:2-3 sagt der Apostel Paulus:

engel_1kor_6_23.jpg

Was gibt es also? Sollen Christen richten oder nicht richten? Und was genau ist der christliche Maßstab?

Als jemand, der regelmäßig schreibt und öffentlich spricht, habe ich versucht, das zu verstehen. Und es ist wirklich nicht allzu kompliziert, wenn man die Heilige Schrift im Zusammenhang studiert und den ganzen Rat der Schrift betrachtet, nicht nur einige ausgewählte Verse. Daher biete ich im Interesse der Klarheit die folgenden biblisch fundierten Prinzipien zum Urteilen an.

1: Christen müssen urteilen

Die Heilige Schrift weist Christen ausdrücklich an, andere Christen zu beurteilen. In 1. Korinther 5 befiehlt Paulus der Kirche, "sich nicht mit sexuell unmoralischen Menschen zu verbünden", was, um zu gehorchen, ein Urteil erfordert. Er schreibt weiter: "Seid ihr nicht dazu da, die innerhalb (der Kirche) zu richten? . . Verstoßt den Bösen aus eurer Mitte".

Christen sollten also nicht nur über andere Gläubige urteilen, sondern sie sollten sie auch auf der Grundlage dieser Urteile disziplinieren. In ähnlicher Weise sagt Jesus in Johannes 7:24: "Hört auf, nach dem bloßen Schein zu urteilen, sondern richtet stattdessen richtig. Es ist klar, dass Jesus von uns erwartet, dass wir urteilen, aber er möchte einfach, dass wir richtig urteilen und dabei angemessene Maßstäbe anlegen.

2: Wende keine Doppelmoral an
Die Lösung besteht nicht darin, nicht zu urteilen, sondern sich selbst zu reparieren, um anderen helfen zu können.

Diejenigen, die Matthäus 7:1 als Beweis dafür zitieren, dass Christen niemals urteilen sollten, müssen den Kontext dieses Verses lesen. Ja, Jesus sagt: "Richtet nicht, sonst werdet auch ihr gerichtet werden", aber er fährt fort: "Denn wie ihr andere richtet, so werdet auch ihr gerichtet werden, und mit dem Maß, das ihr gebraucht, wird es euch gemessen werden. Warum schaust du auf den Splitter im Auge deines Bruders und kümmerst dich nicht um das Brett in deinem eigenen Auge?
Mit anderen Worten: Messen wir nicht mit zweierlei Maß an und verurteilen jemanden wegen einer Sünde, derer wir genauso oder sogar noch schuldiger sind. Stattdessen sagt Jesus: "Nimm zuerst das Brett aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Fleck aus dem Auge deines Bruders zu entfernen". Die Lösung besteht also nicht darin, sich des Urteils zu enthalten, sondern sich selbst zu heilen, um anderen helfen zu können.

3: Urteilen wir über Handlungen, nicht über Motive
Christen bringen sich selbst in Schwierigkeiten, wenn sie versuchen, die Motive anderer Menschen zu beurteilen. 1. Könige 8:39 sagt, dass nur Gott allein weiß, was in jedem menschlichen Herzen ist. Und Paulus sagt in 1. Korinther 4, 5:

NT180411-mp3-image.jpg

Er wird ans Licht bringen, was in der Finsternis verborgen ist, und wird die Beweggründe des Herzens aufdecken. Zu dieser Zeit wird jeder sein Lob von Gott empfangen.

Christen müssen ihre Urteile auf das beschränken, was sie objektiv erkennen können - die Handlungen der Menschen. Wir mögen glauben zu wissen, was eine andere Person denkt, aber wir müssen diese Meinungen mit der Wahrheit von Gottes Wort abmildern. Er ist allwissend; wir sind es nicht.

4: Beschränken der Urteile auf unstrittige Fragen
Obwohl Gott uns klare moralische Grenzen gegeben hat, hat er uns auch Freiheit innerhalb dieser Grenzen gegeben. Zum Beispiel sagt die Heilige Schrift klar, dass Sex außerhalb der Ehe falsch ist, aber sie sagt nicht, ob sich Paare küssen können. Ich habe gute christliche Freunde, die dringend davon abraten, sich vor der Ehe zu küssen. Ich habe andere christliche Freunde, die das Unterlassen des Küssens für unnötig einschränkend halten.

In Bezug auf diese so genannten "strittigen Angelegenheiten" sagt die Heilige Schrift, dass wir einander nicht verurteilen oder verächtlich behandeln sollten. Paulus schreibt in Römer 14: "Der Glaube eines Menschen erlaubt es ihm, alles zu essen, aber ein anderer, dessen Glaube schwach ist, isst nur Gemüse. Wer alles isst, darf den, der es nicht tut, nicht mit Verachtung behandeln, und wer nicht alles isst, darf den, der es tut, nicht richten, denn Gott hat sie angenommen.

Es ist schwer, unter diesen Umständen Gnade zu üben, weil wir oft sehr stark von unseren persönlichen Überzeugungen überzeugt sind. Aber das ist entscheidend, wenn wir Gott und unsere Brüder und Schwestern in der christlichen Gemeinschaft ehren wollen.

5: Streben nach Wiederherstellung
Wenn wir also Urteile fällen, müssen wir dies demütig tun. Und wir müssen dies in der Absicht tun, unserem Bruder oder unserer Schwester zu helfen, der Sünde und der Zerstörung, die sie anrichtet, zu entgehen, und nicht, um uns selbst zu erheben.

Wenn wir über andere urteilen, geht es nicht darum, sie zu verurteilen, sondern darum, sie wiederherzustellen. Paulus sagte, wir sollten einen unmoralischen Christen disziplinieren, "damit sein Geist am Tag des Herrn gerettet werde". In ähnlicher Weise schreibt Paulus in Galater 6, 1:

galater-6-1 a.jpg

Anschließend fügt er hinzu: "Wenn jemand glaubt, er sei etwas, wenn er es nicht ist, so betrügt er sich selbst." (Galater 6:3)

Wenn wir also Urteile fällen, müssen wir dies demütig tun. Und wir müssen dies in der Absicht tun, unserem Bruder oder unserer Schwester zu helfen, der Sünde und der Zerstörung, die sie anrichtet, zu entgehen, und nicht, um uns selbst zu erheben. Sonst werden wir wie die Pharisäer, die "schwere, schwerfällige Lasten fesselten und sie auf die Schultern anderer Menschen legten", aber nicht "bereit waren, einen Finger zu rühren, um sie zu bewegen" (Matthäus 23:4). In allem müssen wir von Liebe motiviert sein.

Sort:  

Du hast ein Upvote von mir bekommen, diese soll die Deutsche Community unterstützen. Wenn du mich unterstützten möchtest, dann sende mir eine Delegation. Egal wie klein die Unterstützung ist, Du hilfst damit der Community. DANKE!

Warning! This user is on our black list, likely as a known plagiarist, spammer or ID thief. Please be cautious with this post!
If you believe this is an error, please chat with us in the #appeals channel in our discord.