Wie die Pandemie die Drogengewohnheiten verändert hat

in #deutschlast month

Eine Umfrage ergab, dass Weed/Gras/Pott sowie verschreibungspflichtige Beruhigungsmittel auf dem Vormarsch sind. Party- Medikamente eher rücklaüfig.

Als der Schauspieler SETH ROGEN im April gefragt wurde, wie er die Zeit im Lockdown verbracht habe, antwortete er charaktergetreu: "Ich habe eine wirklich gottlose Menge Gras geraucht."
Ein neuer Bericht legt nahe, dass er nicht allein war. Laut der jüngsten globalen Drogenumfrage, einer jährlichen Studie über globale Trends beim Drogenkonsum, haben sich viele Menschen psychoaktiven Substanzen zugewandt, da Covid-19 Millionen Menschen in ängstlich und gelangweilt in Innenräumen bleiben mussten.

Das Medikament der Wahl von Herrn Rogen hat den größten Anstieg des Konsums verzeichnet. Laut der Online-Umfrage, bei der rund 55.000 Menschen in 11 meist reichen Ländern befragt wurden, haben fast zwei von fünf Befragten seit Beginn der Pandemie verstärkt Cannabis konsumiert.
Australien verzeichnete mit 49% den größten Anstieg, gefolgt von Amerika (46%) und Großbritannien (44%).
Die Befragten führten ihren stärkeren Konsum des Arzneimittels größtenteils auf die zusätzliche Freizeit und Langeweile bei Sperren zurück. Aber auch vorbestehende psychische Erkrankungen spielten eine Rolle.
41% der Befragten mit psychischen Erkrankungen gaben an, Stress zu haben, und 38% gaben Depressionen an (bei Cannabiskonsumenten ohne diese Erkrankungen waren es 20% bzw. 15% ). Es überrascht nicht, dass die Befragten in Ländern, die von der Pandemie schwer betroffen sind, wie Amerika.

Party-Drogen sind inzwischen in Ungnade gefallen, was zum großen Teil auf das plötzliche Verschwinden von Nachtclubs und Festivals sowie auf die Schwierigkeit zurückzuführen ist Dealer während der des Lockdown zu treffen.
Die Umfrage ergab, dass der Ecstasy-Konsum um 41%, der Kokainkonsum um 38% und der Ketaminkonsum um 34% zurückgingen (siehe Grafik). Nur wenige scheinen ihre Gewohnheiten zu vermissen. Fast ein Drittel der Kokainkonsumenten gab an, dass ihre geistige Gesundheit durch die Einnahme von weniger Stoff besser sei. Ein Viertel der Ecstasy-Enthusiasten sagte dasselbe. Rund zwei Fünftel derjenigen, die die eine oder andere Droge konsumierten, gaben an, dass sie keine Lust hatten, sie während einer Pandemie einzunehmen.

Ob diese Änderungen der Drogengewohnheiten die Pandemie überdauern werden bleibt abzuwarten aber illegale Party-Drogen werden wahrscheinlich wieder auf die Beine kommen, wenn die Nachtclubs wieder geöffnet werden und die Festivals wieder aufgenommen werden.

Follow me on Hive

Quelle Text&Grafik: economist.com

Sort:  

virtual joint.png


Posted via weedcash.network

Sehr interessant ...

LG Michael

!invest_vote
!jeenger

@mima2606 denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@mima2606 thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

Your contribution was curated manually by @mima2606
Keep up the good work!