Die letzte Rede des großen Diktators

in #deutschlast month

Der große Diktator war Chaplins erster Film mit Dialog.


In seiner Autobiografie zitiert sich Chaplin selbst wie folgt:

„Man muss kein Jude sein, um gegen die Nazis zu sein. Alles was man sein muss, ist ein normaler anständiger Mensch.“

Es tut mir leid, aber ich möchte kein Herrscher der Welt sein. Das ist nicht mein Geschäft. Ich möchte niemanden regieren oder erobern. Ich möchte allen helfen - wenn möglich - Juden, Nichtjuden - Schwarzen - Weißen. Wir alle wollen uns gegenseitig helfen. Menschen sind so. Wir wollen vom Glück des anderen leben - nicht vom Elend des anderen. Wir wollen uns nicht hassen und verachten. In dieser Welt ist Platz für alle. Und die gute Erde ist reich und kann für alle sorgen. Die Lebensweise kann frei und schön sein, aber wir haben den Weg verloren.

Gier hat die Seelen der Menschen vergiftet, die Welt mit Hass verbarrikadiert, uns in Elend und Blutvergießen versetzt. Wir haben Geschwindigkeit entwickelt, aber innerlich sind wir stehengeblieben. Wir lassen Maschinen für uns arbeiten und sie denken auch für uns.
Unser Wissen hat uns zynisch gemacht. Unsere Klugheit, hart und unfreundlich. Wir denken zu viel und fühlen zu wenig. Mehr als Maschinen brauchen wir die Menschheit. Mehr als Klugheit brauchen wir Freundlichkeit und Sanftmut. Ohne diese Eigenschaften wird das Leben gewalttätig und alles wird verloren gehen.

Das Flugzeug und das Radio haben uns näher zusammengebracht. Die Natur dieser Erfindungen schreit nach der Güte der Menschen - schreit nach universeller Brüderlichkeit - nach der Einheit von uns allen. Sogar jetzt erreicht meine Stimme Millionen auf der ganzen Welt - Millionen von verzweifelten Männern, Frauen und kleinen Kindern - Opfer eines Systems, das Männer dazu bringt, unschuldige Menschen zu foltern und einzusperren.

Zu denen, die mich hören können, sage ich - verzweifle nicht.
Das Elend, das jetzt auf uns zukommt, ist nur das Vergehen der Gier - die Bitterkeit der Menschen, die den Weg des menschlichen Fortschritts fürchten. Der Hass der Menschen wird vergehen und Diktatoren sterben, und die Macht, die sie dem Volk abgenommen haben, wird zum Volk zurückkehren. Und solange Männer sterben, wird die Freiheit niemals zugrunde gehen. … ..

Soldaten! Gebt euch nicht den Bestien hin, Männern, die euch verachten, versklaven, die euer Leben reglementieren, euch sagen, was ihr tun, denken und fühlen sollt! Die euch dressieren, ernähren, wie Vieh behandeln, euch als Kanonenfutter benutzen. Gebt euch nicht diesen unnatürlichen Männern hin, Maschinenmenschen mit Maschinenverstand und Maschinenherz!
Ihr seid keine Maschinen! Ihr seid kein Vieh! Ihr seid Menschen! Ihr habt die Liebe der Menschheit in euren Herzen! Ihr hasst nicht! Nur das Ungeliebte hasst, das Ungeliebte und Unnatürliche!

Soldaten! Kämpfe nicht für die Sklaverei! Kämpft für die Freiheit!

Im 17. Kapitel des heiligen Lukas steht geschrieben: „Das Reich Gottes ist im Menschen“ - nicht ein Mann oder eine Gruppe von Männern, sondern in allen Menschen! In Ihnen! Sie, die Menschen, haben die Macht - die Macht, Maschinen zu erschaffen. Die Kraft, Glück zu schaffen! Sie, die Menschen, haben die Kraft, dieses Leben frei und schön zu machen, um dieses Leben zu einem wunderbaren Abenteuer zu machen.

Dann, im Namen der Demokratie, lasst uns diese Macht nutzen, lasst uns alle vereinigen! Lassen Sie uns für eine neue Welt kämpfen, eine menschenwürdige Welt, die den Menschen eine Chance auf Arbeit gibt, die der Jugend eine Zukunft und dem Alter Sicherheit gibt.
Durch die Verheißung dieser Dinge sind Unmenschen an die Macht gekommen. Aber sie lügen!
Sie erfüllen dieses Versprechen nicht! Das werden sie nie!
Diktatoren befreien sich selbst, aber sie versklaven das Volk!
Nun lasst uns kämpfen, um dieses Versprechen einzulösen! Kämpfen wir für die Befreiung der Welt, für die Abschaffung nationaler Schranken, für die Abschaffung von Gier, Hass und Intoleranz.
Lasst uns für eine Welt der Vernunft kämpfen, eine Welt, in der Wissenschaft und Fortschritt zum Glück aller Menschen führen werden.

Soldaten!
Im Namen der Demokratie, vereinigen wir uns alle

Leider sind Chaplins Worte heute genauso aktuell wie 1940.

Sort:  

Einer der besten Filme die ich kenne und aus dem ich immer wieder gerne zitiere...

https://indextrader24.blogspot.com/2013/01/charlie-chaplin-uber-die-liebe-zu-sich.html