One Billion Dollar Code - deutsche Bürokratie

avatar

Hallo Freunde,

heute gibt es Mal wieder eine Serienempfehlung von mir. Das letzte Mal waren wir auch schon in Berlin mit Herr Lehmann und jetzt sind wir ein paar Jahre später. Wir sind in den frühen 90igern in Ostberlin und beobachten ein paar Jungs vom CCC und der Kunstuni dabei wie sie Terravision gründen - einen Vorgänger von Google Earth.



Und hier geht die Geschichte los. In der Realität waren ein paar Leute mehr hinter dem Projekt, aber man hat hier eine gewisse künstlerische Freiheit. Kurz zusammengefasst geht es darum, ob Google den Code dieser Jungs geklaut hat oder nicht.

Und in dieser Serie schauen wir dabei zu, wie diese Nerds mit Geld der Telekom das erste Start Up Deutschlands gegründet haben. Und dann ihren Code an Google verloren. Das Gehabe von Google ist leider realistisch und es gibt nur eine Sache, die ich realistischer finde.

Einer der Protagonisten hat ein Problem damit seine Vergangenheit beim Chaos Computer Club zu verleugnen. Und ja - das muss er dann doch nicht. Den Spoiler. Der Chaos Computer Club hat Mitgliedsanträge und ist ein deutscher Verein. Diese Anträge hat der gute Mann nur vergessen aufzumachen.

Es ist vor allem auch schön zu sehen, wie die Leute so Probleme haben, wie zum Beispiel einem Bankkonto. Nur einer von dem dutzend Leuten am Anfang hatte ein Bankkonto. Heute kaum vorstellbar, in unserer digitalisierten Welt.

Ich kann es nur empfehlen Mal die vier Stunden in die Serie zu investieren.

Ich melde mich ab.



0
0
0.000
6 comments
avatar

Hab es schon gesehen-fand die Serie echt klasse, spannende und ja reale Story. Kann man uneingeschränkt weiterempfehlen. BGvB.

0
0
0.000
avatar

Das hört sich interessant an das schaue ich gleich mal heute Abend

0
0
0.000
avatar

Das klingt doch ganz interessant, vor allem, wenn es auf wahren Begebenheiten beruht.
Ich persönlich finde es mehr als unangenehm, dass einige wenige Konzerne so krasse Monopole haben, gefällt mir nicht. Am Ende streiten sich dann die Amis und Chinesen darum, wer uns alle mehr überwachen darf und wem die Daten gehören...

Das mit den Bankkonten finde ich heute fast bedenklicher. Kaum jemand nutzt noch Bargeld und ohne ist man der totalen Überwachung viel stärker ausgeliefert. Klar ist ein es super praktisch, ein zwei oder sogar drei Bankkonten zu haben, es birgt aber durchaus auch Risiken, da einem das Geld nicht wirklich gehört solange es dort liegt. Die können den Zugang einfach sperren und dann steht man dumm da... Das ist mit Cryptos dann schon selbstbestimmter und weniger fremdgesteuert, find ich gut.

0
0
0.000
avatar
(Edited)

Die Serie habe ich noch nicht gesehen, aber ich kann mir ungefähr vorstellen, was da abgeht (abging):

Ein Geschäftspartner von mir hat damals (so ab 2005), als der 3D-Hype am Laufen war, einen "multistereoskopischen" S3D-Player erfunden, der S3D-Bilder und S3D-Videos in jedem Browser, jedem Mobilgerät, in jeder bekannten Eingabeanordnung lesen, und in jeder bekannten Ausgabeform darstellen konnte - und zwar on-the-fly. Also z.B. anamorphes side-by-side Video als Eingabe und Anaglyphen in rot-cyan als Ausgabe. Oder eben mit einem Klick eine polarisierte Ausgabe, oder eine für Shutterbrille, oder, oder... Der Player war wirklich einzigartig und lief als Flash-App und später auch mit HTML5/CSS/JS für Mobilgeräte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Er bot das Teil Youtube/Google an und bekam nie eine Antwort. Was stattdessen passierte, Google nahm die Idee der multistereoskopischen Darstellung einfach, setzte ein Entwicklerteam daran, und kloppte im Laufe eines Jahres einen eigenen Player für Youtube zusammen, der dem meines Geschäftspartners nicht das Wasser reichen konnte. Das war denen aber scheinbar egal. Das war möglich, weil die Grundidee ("Multistereoskopie") schon seit Jahrzehnten bekannt war, die Darstellungsarten ebenfalls. Der Player war also nicht patentfähig, nur eben noch nie in diesem Ausmaß und dieser Perfektion verwirklicht worden.

Ich selber habe den Kontakt zu einem amerikanischen 3D-TV-Portal gebrokered, das für die Lizenz des Players $35.000 USD bezahlt hat. Eine australische 3D-Golf-Website zahlte $15.000 USD und ProSieben für ein einziges online/TV 3D-Event immerhin noch 7.000 EUR. Eine Lizenz wäre also in jedem Fall billiger gewesen, als die Eigenentwicklung durch Google/Youtube. Auch das hat die scheinbar nicht gejuckt; die wollen wohl alles selbst kontrollieren. Anders kann ich mir das nicht erklären. Justiziabel war an dieser Vorgehensweise natürlich nichts, da ist Google kein Vorwurf zu machen. Dennoch...

0
0
0.000
avatar

Naja das mit dem Bankkonto war ja langezeit rben in D auch nich so, da hat man ja ne Lohntüte bekommen und nix aufs Konto.

In manchen Ländern ist es noch heute so, in El Salvadir haben nun mehr Leute die App aufm Handy als ein Bankkonto!

0
0
0.000
avatar

Vielen Dank für den Tipp. Ich vermeide ja Serien zu gucken, weil ich echt suchtgefährdet bin und dann zu viel Zeit damit verbringe. Aber 4 Stunden kann ich mir gut vorstellen und das Thema interessiert mich natürlich sehr.

LG Michael

!!invest_vote

0
0
0.000